Absurde Verallgemeinerung von Forschungsergebnissen

Am 25.01.2016 wird auf der Webseite der Kinder- & Jugendärzte von einer Studie berichtet:

Studie: Mütter sollten ihrem Baby ungeteilte Aufmerksamkeit schenken

Einer Studie der Universität von Kalifornien (UCI) zufolge sollten Mütter sich bei der Babypflege auf ihr Kind konzentrieren und ihr Handy weglegen. Denn ein unaufmerksamer Umgang mit dem Baby stünde mit jugendlichen Depressionen in Zusammenhang.

Die amerikanischen Wissenschaftler kamen in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass unkonzentrierte und chaotische mütterliche Fürsorge die Entwicklung des Gehirns beinträchtigen und so im späteren Leben zu emotionalen Störungen führen könne.

Die Untersuchung wurde zwar an Nagetieren durchgeführt, aber die Ergebnisse legen auch für Menschen nahe, dass, wenn Mütter durch zahlreiche Alltags-Unterbrechungen bei der Zuwendung zu ihren Kindern gestört werden – auch scheinbar harmlose Ablenkungen wie Telefonate und Textnachrichten – dies eine lang anhaltende Wirkung kann.

Die UCI-Forscher vermuten, dass unregelmäßige bzw. chaotische mütterlichen Betreuung von Säuglingen die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass betroffene Kinder als Jugendliche und junge Erwachsene riskantes Verhalten, Drogensucht und Depression entwickeln.

Quelle
http://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/studie-muetter-sollten-ihrem-baby-ungeteilte-aufmerksamkeit-schenken/ (16-01-22)