Beidhändigkeit – Ambidextrie

Beidhändigkeit (Ambidextrie) bezeichnet die Fähigkeit, die eigenen Arme oder Beine völlig gleichwertig einzusetzen. Von Ambidextrie spricht man nur dann, wenn beide Hände in hohem Maße gleichwertig genutzt werden, was für manche Menschen auch Probleme mit sich bringen kann. Etwa einer von hundert Menschen ist ein geborener Beidhänder, der mit links und rechts gleichermaßen geschickt agieren kann.

Nach einer Pressemeldung soll Herzogin Meghan, die Frau Prinz Harrys, die seltene Fähigkeit der Ambidextrie besitzen. Je nach Tätigkeit wechselt sie zwischen dominanter und unterstützender Hand, denn so schreibt sie mit der rechten Hand und hält auch ihre Handtaschen bevorzugt rechts, wenn es um Essen, Trinken oder Gitarre spielen geht, setzt sie bevorzugt ihre linke Hand ein.

Rafael Nadal spielt mit der linken Hand Tennis, obwohl er ein geborener Rechtshänder ist, wobei sich das vor allem bei der beidhändigen Rückhand positiv bermerkbar machen dürfte (Stangl, 2014).

Literatur
Stangl, W. (2014). Stichwort: ‚Händigkeit‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: http://lexikon.stangl.eu/19401/haendigkeit/ (2014-08-08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.