Sind Jungen Bildungsverlierer? Wege zu einer geschlechtergerechten Schule

10. November 2008, 9.00 bis 18.00 Uhr
Pädagogische Hochschule OOE

Einladung
Call for Presentations

„Die Jungenkatastrophe“ lautet der Titel eines vor kurzer Zeit erschienen Buches, das die Diskussion einer geschlechtergerechten Pädagogik und Didaktik in der Schule mit Blickwinkel auf die Jungen belebte. Buben seien „Bildungsverlierer“, weil die derzeitige Schule für Mädchen leichter lebbar wäre. Mädchen seien „anpassungsfähiger“, die Buben „auffälliger.“ Bei einigen „Phänomenen“ des Schulalltags wie Verhaltensauffälligkeiten, dem Wiederholen einer Schulklasse und bei sonderpädagogischem Förderbedarf sind Jungen überrepräsentiert. Zudem mehren sich die Hinweise (z.B. internationale Leistungsvergleichstests wie PIRLS und PISA), dass die Leistungsbilanz der Jungen schlechter ausfällt als die der Mädchen. Geschlecht muss in der Planung und Entwicklung von pädagogischen Konzepten als ein wesentliches Merkmal berücksichtigt werden, um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, denn: Buben sind anders! … und Mädchen auch!

Das Symposium bietet interessante und aktuelle Inhalte für LehrerInnen und Studierende sowie für Lehrende an Hochschulen und Universitäten. International und national anerkannte ReferentInnen vermitteln fundierte Informationen zur Geschlechterthematik in der Schule mit einem besonderen Focus auf Jungen. In den Workshops erhalten Sie unter Anleitung erfahrener AnwenderInnen und EntwicklerInnen konkrete Anregungen für den Schulalltag und die pädagogische Praxis. Die Bedeutung einer reflexiven Koedukation eines Unterrichts mit der „Genderbrille“ ist mittlerweile unbestritten. Ein wesentliches Ziel dieser Tagung ist, konkrete Beispiele und Handlungsoptionen aus der Praxis für die Realisierung dieses Ziels aufzuzeigen.

Wir laden Sie herzlich ein,

  • an dieser Tagung teilzunehmen
  • Ihr Forschungs- oder Entwicklungsprojekt zu präsentieren (ca. 20 Minuten Vortrag und 20 Minuten Diskussion)
  • Ihre konkreten Aktivitäten zur Thematik im Rahmen eines Workshops vorzustellen (Vorstellung, Diskussion und Fragen: 90 Minuten)
  • einen Marktstand zu Ihren Aktivitäten zu gestalten

Wir bitten Sie, zur Anmeldung (bitte bis 15. Oktober) und zur Skizzierung Ihres Beitrages (bitte bis 30. Juni) die entsprechenden Formblätter zu verwenden und sie an Frau Regina Bouchal zu senden (regina.bouchal@ph-ooe.at). Die Teilnahmegebühr beträgt für Mitglieder der ÖFEB 20 € und für Nichtmitglieder € 30. Frühbucher bis zum 30. Juni erhalten einen Bonus (15 €/25 €). StudentInnen bezahlen gegen Vorlage eines Ausweises keine Gebühr.

Die Tagung scheint auch im Programm des Institutes für Fort- und Weiterbildung der PH-OOE auf. Alle angemeldeten Personen erhalten rechtzeitig das genaue Tagungsprogramm, das sie auch auf unserer Homepage unter http://www.ph-ooe.at/index.php?id=453 finden.

Wir freuen uns, Sie bei dieser Tagung begrüßen zu dürfen!

Anmeldeschluss 15. Oktober 2008
per e-mail an: regina.bouchal@ph-ooe.at

Pädagogische Hochschule Oberösterreich
Institut für Inklusive Pädagogik,
Interkulturelle Pädagogik,
Innovative Lehr- und Lernkultur

Tagung „Sind Jungen Bildungsverlierer“
Kaplanhofstraße 40
A- 4020 Linz

Siehe dazu den Zeitschriftenartikel „Anforderungen an eine jungenfreundliche Schule“ von Ulf Preuss-Lausitz (2005)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.