Wissenschaftspreis für kindgemäße Pädagogik der Köck Privatstiftung

Die Köck Privatstiftung unterstützt seit mehr als 10 Jahren Projekte im Bereich der Schulreform und der kindgemäßen Pädagogik. Im Mittelpunkt steht das Bemühen um eine ständige Weiterentwicklung des Bildungssystems.

Eine freie, offene und humane Gesellschaft braucht offene, tolerante, verantwortungsbewusste, sozial engagierte und couragierte Menschen. Kinder brauchen ein Umfeld, das sie bei der Entwicklung dieser Eigenschaften unterstützt.

Daher ist uns die Förderung kindgemäßer, humanistisch-liberaler pädagogischer Konzepte ein Anliegen.

Wir wünschen uns, dass in Zukunft alle Kinder, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern die Chance erhalten, Kindergärten und Schulen zu besuchen, in denen sie ein Umfeld finden, sich nach ihren Talenten und Fähigkeiten, nach ihrem individuellen Rhythmus zu entwickeln und mit Freude zu lernen. Ein Umfeld, das sie ermutigt, als vernunftbegabte, soziale und autonome Wesen Verantwortung für sich, für ihre Umwelt und für die Gesellschaft, in der sie leben, zu übernehmen.

„Während die traditionelle Pädagogik mit unendlicher Mühe das Versagen und die Schwächen eines Kindes dokumentiert, ist die kindgemäße Pädagogik eine Förderung der Begabung und Neugierde der Kinder. Nicht das Versagen wird bestraft, sondern die Talente werden gefördert. Damit trägt eine kindgemäße Pädagogik zum wichtigsten Ziel jeder Erziehung bei: dem Glück der Kinder und dem Entwickeln ihrer fast unendlichen Begabung.“

Kurt Scholz, Juryvorsitzender

Wir wollen Wissenschafter und Studierende anregen, eine kindgemäße Schule und Kindergartenbetreuung verstärkt zum Schwerpunkt ihrer Forschungen zu machen.

Darum begeben wir jährlich diesen mit € 20.000,- dotierten Wissenschaftspreis. Jeweils die Hälfte des Preisgeldes ist den DiplomandInnen/DissertantInnen sowie den sie betreuenden Instituten an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen gewidmet.

1. Preis € 10.000,-
2. Preis € 7.000,-
3. Preis € 3.000,-
Unsere Einladung geht an:

  1. Studierende, sich interdisziplinär mit den Aspekten kindgemäßer Pädagogik bzw. mit der Effektivität reformpädagogischer Konzepte im Vergleich zur Regelschule wissenschaftlich auseinander zu setzen und ihre Arbeit (Bakkalaureatsarbeit, Diplomarbeit, Master Thesis oder Dissertation) für den Preis einzureichen.
  2. Hochschulinstitute, entsprechende Fragestellungen für Abschlussarbeiten vorzuschlagen, aber auch in Forschung und Lehre verstärkt aufzugreifen.

Wir laden Studierende österreichischer Universitäten, Fachhochschulen sowie der Pädagogischen Hochschulen herzlich zur Teilnahme ein.

Prämiert werden Arbeiten (Bakkalaureatsarbeit, Diplomarbeit, Master Thesis, Dissertation), die das Wissen über kindgemäße Pädagogik wesentlich erweitern und bereichern bzw. die Effektivität reformpädagogischer Konzepte im Vergleich zur Regelschule evaluieren.

Die besten drei Arbeiten werden von einer mit namhaften Bildungsexperten besetzten Jury unter Vorsitz von Dr. Kurt Scholz ausgewählt. Grundlage für die Beurteilung ist ein klares, der Fragestellung adäquates, methodisch sauberes Forschungsdesign – qualitativ oder quantitativ [mit methodisch abgesicherten Signifikanz-Testungen].

Die Entscheidungen der Jury sind endgültig und unanfechtbar. Ein Rechtsanspruch auf eine Preiszuteilung besteht nicht, die Nicht-Prämierung eingereichter Arbeiten wird nicht begründet.

Ihre Arbeiten reichen Sie bitte elektronisch ein (MS-Word, pdf; per Mail oder CD-ROM). Mit der Einreichung werden die Ausschreibungsbedingungen unwiderruflich akzeptiert. Die PreisträgerInnen räumen der Köck Privatstiftung ein nicht exklusives Nutzungsrecht ein, sodass insbesondere Titel und Zusammenfassung der eingereichten Arbeiten über die Website der Köck Privatstiftung, etc. veröffentlicht werden können.

Ihre Professorin / Ihren Professor ersuchen wir um ein Empfehlungsschreiben mit Argumenten für die Einreichung.

Bewerbungen werden von der Jury berücksichtigt, wenn sie

bis zum 31. Oktober

eingelangt sind und (gilt für den Einreichtermin 31. Oktober 2008) die Arbeiten während der Studienjahre 2006/2007 bzw. 2007/2008 approbiert wurden.

Ausschreibung (156kb)
To Do List für Einreichung Wissenschaftspreis (70kb) Formular Einreichung Wissenschaftspreis (170kb)
Professorenbrief zur Weiterleitung (71kb)
Formular Empfehlungsschreiben (177kb)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.