Untreue als Trennungsgrund

Untreue ist einer der häufigsten Gründe, warum Paare sich trennen, d. h., Untreue stellt eine große Bedrohung für Beziehungen dar, was für so ziemlich alle Kulturen gelten dürfte. Der Prozess von der Untreue bis zur potenziellen Trennung wurde an 92 Paaren mit Hilfe von Fragebögen zu hypothetischen Szenarien sexueller und emotionaler Untreue untersucht, wobei sich zeigte, dass Männer und Frauen Untreue jedoch unterschiedlich betrachten, denn nach der Studie von Grøntvedt et al. (2020) halten Männer körperliche Untreue, also wenn die Partnerin Sex mit einer anderen Person hat, für schwerwiegender als Frauen. Frauen empfinden dagegen emotionale Untreue, bei der ihr Partner eine enge Beziehung zu einer anderen Frau aufnimmt und sich verliebt, als bedrohlicher. Analysen von Strukturgleichungsmodellen unter Verwendung von Paardaten für beide Arten von Untreue lassen vermuten, dass das Ausmaß der wahrgenommenen Bedrohung der Beziehung der wichtigste Prädiktor für die Wahrscheinlichkeit einer Trennung für Männer und Frauen sein dürfte.

Aber obwohl Männer und Frauen Untreue unterschiedlich beurteilen, sind sie etwa gleichermaßen dazu bereit, ihrem Partner zu verzeihen, wobei diese Bereitschaft nicht mit der Art der Untreue zusammenzuhängen scheint, denn die Mechanismen, die dem Verzeihen zugrunde liegen, sind bei den Geschlechtern mehr oder weniger identisch. Die Befragten, unabhängig von Geschlecht und Art der Untreue, hielten es für unwahrscheinlich, dass sie die Untreue ihres Partners vergeben, d. h., ob sich ein Paar trennt oder nicht, hängt in erster Linie davon ab, wie bedrohlich die Beziehung ist, die sie als Untreue empfinden. Ob die Partner an eine Fortsetzung ihrer Beziehung glaubten, hing auch davon ab, wie weit sie sich von ihrem Partner distanzierten.

Bei der Bewertung dieser Untersuchung ist allerdings zu berücksichtigen, dass es sich um hypothetische Situationen handelte, die zu bewerten waren.

Literatur

Grøntvedt, Trond, Kennair, Leif Edward & Bendixen, Mons (2020). Breakup Likelihood Following Hypothetical Sexual or Emotional Infidelity: Perceived Threat, Blame, and Forgiveness. Journal of Relationships Research, 11, doi:10.1017/jrr.2020.5.


Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.