Zwei Arten von Nichtwissen

Angesichts der Corona-Krise fordert der Physiker Florian Aigner, dass die Menschen unbedingt lernen müssen, zwischen diesen zwei Arten von Nichtwissen zu unterscheiden: Zwischen dem dummen Nichtwissen der Ahnungslosen, die sich ihre Fakten selbst erfinden, und dem Nichtwissen der Experten, die genau wissen, was sie nicht wissen, und daher zumindest nützliche Wahrscheinlichkeitsprognosen machen können.

Wenn derzeit ExpertInnen dramatische Schritte empfehlen, dann sollte man diese ergreifen, „denn es ist dumm, ein bedrohliches Problem schönzureden, weil man die nötigen Maßnahmen unangenehm findet. Ebenso dumm ist es, zu glauben, dass drastische Maßnahmen künstlich gerechtfertigt werden müssen, indem man die apokalyptischsten Horrorszenarien an die Wand malt. Nirgends steht geschrieben, dass man radikale Schritte erst dann setzen soll, wenn das Überleben der menschlichen Spezies am seidenen Faden hängt.“

Die Wissenschaft erlaubt also den Menchen keinen perfekten Blick in die Zukunft, liefert aber nützliche Hinweise, nach denen man sich richten sollte. Daher ist es das Klügste, was man tun kann, nicht denen zu glauben, die sich ihrer Sache am sichersten sind.

Literatur

https://futurezone.at/meinung/coronavirus-zwei-sorten-nichtwissen/400779974 (20-03-17)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.