Die sieben Resilienzfaktoren

Akzeptanz: Menschen, die versuchen, Probleme zu ignorieren oder dagegen anzugehen, machen die Situation meist nur schlimmer. Resiliente Menschen akzeptieren Rückschläge oder Krisen wie sie sind und arbeiten damit.

Ein Netzwerk pflegen: Ein Netzwerk aus Menschen zu pflegen, die einem Rückhalt geben, ist wichtig. Dabei muss es sich nicht immer um die Familie handeln, sondern es können auch Freunde sein.

Optimismus: Resiliente Menschen haben Vertrauen, dass sich letztlich alles im Leben zum Guten wenden wird.

Selbstwirksamkeit: Menschen, die resilient sind, wissen, dass sie Fähigkeiten und Talente besitzen und sie auch einsetzen können.

Selbstwert: Widerstandsfähigkeit beginnt bei dem inneren Gefühl, ein wertvoller Mensch zu sein, der von anderen geliebt wird.

Lösungsorientierung: Menschen, die resilient sind, verharren nicht in der Opferrolle, sondern übernehmen die Kontrolle, suchen aktiv nach Lösungen und setzen diese auch in die Tat um.

Emotionale Kontrolle: Die eigenen Gefühle werden hinterfragt, eventuell mit Vertrauenspersonen besprochen und nicht ungefiltert ausgelebt.

In einem Newsletter fand sich folgende Liste von Resilienzfaktoren:

  • Akzeptanz: Resiliente Menschen leugnen die Wirklichkeit und damit verbundene unangenehme Gefühle des Ärgers oder der Trauer nicht.
  • Selbstverantwortung: Menschen mit hoher Resilienz sehen sich selbst nicht als ein Opfer der Umstände, sondern übernehmen Verantwortung für ihr Handeln und ihr Leben.
  • Selbstwirksamkeit: Resiliente Menschen glauben daran, Einfluss auf ihr Leben zu haben und etwas an der Situation ändern zu können.
  • Optimismus: Menschen mit hoher Resilienz wissen, dass es schwere Zeiten im Leben gibt. Sie glauben aber daran, dass sich die Dinge auch wieder zum Positiven wenden.
  • Lösungsorientierung: Resiliente Menschen schauen in die Zukunft und passen sich den veränderten Bedingungen an. Sie ziehen die richtigen Schlüsse aus dem, was passiert ist, und lernen daraus. Wenn notwendig, suchen sie nach neuen Optionen, um glücklich zu sein.
  • Netzwerkorientierung: Resiliente Menschen sind bereit, Hilfe von außen anzunehmen, und bauen sich Freundschaften auf, die ihnen in schweren Zeiten Unterstützung bieten.

Siehe auch Schutzfaktoren der Resilienz.

Quelle
Stangl, W. (2008). Säulen der Resilienz. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: http://lexikon.stangl.eu/593/resilienz/ (08-08-11)
Zeitzuleben-Newsletter vom 14. August 2016