Neologismus Bulimie-Lernen

Der Neologismus Bulimie-Learning wurde für ein Lernen kreiert, bei dem eine libidinöse Besetzung des Studieninhalts durch Studierende durch die an der Wirtschaft orientierten und an Effizienz für das System orientierten Strukturen der Universitäten erstickt wird, da es immer nur darum geht, die nächsten vorgeschriebenen Module abzuhaken, das Studium hinter sich zu bringen.

Die in den letzten Jahren Platz greifende Hierarchisierung und Bürokratisierung der Universitäten führt zu einer Ersetzung der intrinsischen durch die extrinsische Motivation, was genau dem umgekehrten Verlauf des bislang als wünschenswert Erachteten entspricht (Stangl, 2019).

Das unselige PISA hat diese eine langanhaltende Fehlentwicklung beschleunigt, nämlich die Instrumentalisierung von Bildungsinhalten, denn wenn man diese Entwicklung wirklich will, dann müsste man ein Bildungssystem wie in Shanghai einführen hohe Suizidrate, die Kinder arbeiten bis 23 Uhr, werden von Eltern und Lehrern gepiesackt und gedrillt. Das Ergebnis ist eine Schwäche im Bereich Kreativität. Die Kinder sind abgerichtet, aber keine eigenständigen Persönlichkeiten. Das droht nun auch in höheren Bildungseinrichtungen wie den Universitäten!

Literatur

Stangl, W. (2019). Bulimielernen, Bulimie-Lernen, Bulimie-Learning. Werner Stangls Arbeitsblätter-News.
WWW: https://arbeitsblaetter-news.stangl-taller.at/bulimielernen-bulimie-lernen-bulimie-learning/ (2019-02-27).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.