Taschenfeitel gehören jetzt offiziell zum „Immateriellen Kulturerbe der UNESCO“

Die seit dem 16. Jahrhundert praktizierte Taschenfeitel-Erzeugung in Trattenbach ist eine von vier neuen Bräuchen und Traditionen, die seit gestern in das österreichische Verzeichnis des „Immateriellen Kulturerbes der UNESCO“ aufgenommen wurden. Taschenfeitel werden bereits seit Beginn des 16. Jahrhunderts in Trattenbach hergestellt. Das Traditionshandwerk wurde innerhalb einer Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Heute gibt es in Trattenbach ein lebendiges Museumsdorf zum Thema „Feitel“, wo man sich seinen eigenen Taschenfeitel zusammenbauen kann. Auf einem 1,5 Kilometer langen Themenweg, einigen Werkstätten und Schaubetrieben wird anschaulich über die Entstehungsgeschichte des Taschenfeitels berichtet.

[Video: Werner Stangl]