Zum Inhalt springen

Auch verbale Ohrfeigen wirken

Verbale Beleidigungen verstoßen gegen das universelle moralische Gebot, anderen keinen Schaden zuzufügen, und stellen auch eine Bedrohung für das eigene Gesicht oder den eigenen Ruf dar, sodass diese „verbalen Ohrfeigen“ eine Gelegenheit bieten, die Schnittstelle zwischen Sprache und Emotionen zu untersuchen. Struiksma et al. (2022) haben Elektroenzephalographie und Hautleitfähigkeitsmessungen verwendet, um die kurzfristigen Auswirkungen von verbalen Beleidigungen wie „Linda ist ein Idiot“ oder „Paula ist schrecklich“ mit denen von positiveren Bewertungen wie „Linda ist ein Engel“ oder „Paula ist beeindruckend“ und neutralen Sachbeschreibungen wie „Linda ist eine Studentin“ zu vergleichen und zu untersuchen, wie sich die Reaktionen auf diese verschiedenen Sprechakte in Abhängigkeit von massiven Wiederholungen anpassen. Indem man entweder den Namen des Teilnehmers oder den einer anderen Person verwendete, untersuchte man auch, wie die Wirkung der Aussagen davon abhing, wer bewertet wurde.

Eine mehrstufige Analyse mit drei vorgegebenen Latenzbereichen zeigte einen frühen Beleidigungseffekt, der über die Wiederholung hinweg sehr robust war und auch nicht davon abhing, um wen es bei der Beleidigung ging. Dieser Effekt deutet auf eine sehr schnelle und stabile Erfassung der emotionalen Aufmerksamkeit hin, die plausiblerweise durch das Abrufen der bewertenden Wortbedeutung aus dem Langzeitgedächtnis ausgelöst wird. Beleidigungen lösten auch ein größeres spätes positives Potenzial aus, wiederum unabhängig davon, um wen es sich bei der Beleidigung handelte. Die Hautleitfähigkeitsreaktionen zeigten, dass Beleidigungen nicht zu mehr Erregung führten als Komplimente. Insgesamt deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Beleidigungen auch in einem psycholinguistischen Experiment ohne echte Interaktion zwischen den Sprechern lexikalische „Mini-Ohrfeigen“ auslösen, so dass die stark negativ bewerteten Wörter wie „Idiot“ beim lexikalischen Abruf automatisch Aufmerksamkeit erregen, unabhängig davon, wie oft dieser Abruf erfolgt.

Literatur

Struiksma, Marijn E., De Mulder, Hannah N. M. & Van Berkum, Jos J. A. (2022). Do People Get Used to Insulting Language? Frontiers in Communication, 7 doi:10.3389/fcomm.2022.910023.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.