Bonobos und Schimpansen begrüßen einander

Viele soziale Tiere interagieren gemeinsam, aber nur Menschen empfinden ein spezifisches Gefühl der Verpflichtung gegenüber ihren Mitstreitern, ein gemeinsames Engagement. Gemeinsames Engagement ist jedoch nicht nur ein mentaler Zustand, sondern auch ein Prozess, der sich in den Koordinationsbemühungen während der Eintritts- und Austrittsphasen gemeinsamer Handlungen zeigt. Hier haben Heesen et al. (2021) das Vorhandensein und die Dauer solcher Phasen in N = 1.242 natürlichen Spiel- und Pflegeinteraktionen von Schimpansen und Bonobos in Gefangenschaft untersucht. Die Affen tauschten häufig gegenseitige Blicke und kommunikative Signale aus, bevor und nachdem sie sich an gemeinsamen Aktivitäten mit Artgenossen beteiligten, und wiesen Eintritts- und Austrittsphasen auf, die mit denen von menschlichen gemeinsamen Aktivitäten vergleichbar waren. Obwohl die Rangauswirkungen weniger deutlich waren, wurden die Phasen bei Bonobos im Vergleich zu denen bei Schimpansen stärker durch Freundschaft bestimmt, was darauf hindeutet, dass Bonobos eher Muster widerspiegeln, die dem menschlichen Gesichtsmanagement entsprechen. Dies deutet darauf hin, dass gemeinsames Engagement als Prozess bereits bei unserem letzten gemeinsamen Vorfahren vorhanden war.

Literatur

Heesen, Raphaela, Bangerter, Adrian, Zuberbühler, Klaus, Iglesias, Katia, Neumann, Christof, Pajot, Aude, Perrenoud, Laura, Guéry, Jean-Pascal, Rossano, Federico & Genty, Emilie (2021). Assessing joint commitment as a process in great apes. iScience, doi:10.1016/j.isci.2021.102872.