Kann man seinen Kopf über den Körper austricksen?

Ann-Sophie Bartolomäus hat einen Artikel mit dem Titel „Wie Sie mit Ihrer Körperhaltung Ihr Gehirn austricksen – und zufriedener werden“ verfasst. Sie berichtet von Doro Plutte, einer Moderatorin und Coachesse für Kommunikation, die erklärt, wie eine andere Körperhaltung uns zu zufriedenen Menschen machen kann. Sie hat dazu ein Buch veröffentlicht: „Wie Haltung unser Leben verändert“. Sie schreibt unter anderem: „Unser Gehirn glaubt unserem Körper mehr als den Informationen, die wir wahrnehmen. Wenn ich mit hängenden Schultern auf einem Stuhl sitze und sage: „Ich freue mich total“, dann wird mein Gehirn immer dem mehr glauben, was mein Körper tut, als dem, was ich sage. Es ist wichtig, dass wir ein Verständnis dafür entwickeln, welchen Einfluss unser Körper auf unser Gehirn ausübt.“ Und weiter: „Wir können mit jedem Bereich des Körpers unsere Gefühlswelt beeinflussen. Wer sich angewöhnt, regelmäßig zu lächeln, wird auf Dauer ein positiverer Mensch. Deshalb gehe ich in meinem Buch den Körper von den Füßen bis zum Kopf durch. Andersherum funktioniert das natürlich auch. Meine innere Haltung zu reflektieren und meine Denkweise bei Bedarf zu verändern, hilft mir, mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein auszustrahlen. Das sieht man mir dann auch von außen an.“