Licht im Schlafzimmer stört den Schlaf

Licht und Dunkelheit sind die stärksten Taktgeber der inneren Uhr und synchronisieren den Menschen mit dem Tag-Nacht-Wechsel, wobei Licht trifft spezielle Rezeptoren in der Netzhaut auf und Menschen auf Aktivität schaltet, d. h., Dunkelheit führt zur Ausschüttung von Melatonin aus der Zirbeldrüse und schaltet den Menschen auf Schlaf.

In einer amerikanischen Studie untersuchte man übrigens den Einfluss von künstlichem Licht beim Schlafen bei Frauen, wobei sich zeigte, dass jede Art von künstlichem Licht das Risiko für Übergewicht steigert. Befand sich eine Lichtquelle innerhalb des Zimmers wie ein laufendes Fernsehgerät oder ein Nachtlicht, war das Risiko für Adipositas um ein Drittel erhöht.

Erklärt wird dies mit zu wenig erholsamem Schlaf, was den Energieverbrauch tagsüber senkt, da die Betroffenen müde sind und sich weniger bewegen. Außerdem ist man bei einer kurzen Schlafdauer länger wach und hat daher mehr Zeit zum Essen. Physiologische Erklärung betrifft das Schlafhormons Melatonin, dessen Freisetzung durch Licht im Schlafzimmer verhindert wird, weshalb der Schlaf weniger tief und erholsam ist.

Besonders anfällig für von Restlicht ausgelöste Schwankungen in der Melatoninproduktion sind Kinder, denn bei 3- bis 5-Jährigen gehen die Werte durch Restbeleuchtung im Schlafzimmer um bis zu 88 Prozent zurück. Hinzu kommt, dass bei älteren Menschen, die unter Licht schlafen, auch eine stärkere Verkalkung der Halsschlagader und höhere nächtliche Blutdruckwerte festgestellt wurde, wobei neben dem Einfluss auf Übergewicht auch ein Zusammenhang mit Diabetes bestehen dürfte.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.