Lob kann auch die nicht Gelobten anspornen

Hoogveld & Zubanov (2017) untersuchen die Wirkung von Anerkennung bzw. Lob auf die Leistung von Studierenden im Rahmen eines Pflichtkurses. Dabei wurden Studenten, die bei der ersten der beiden Zwischenprüfungen unter den ersten dreißig Prozent ihrer Gruppe waren, öffentlich ausgezeichnet. Es zeigte sich bei der zweiten Prüfung, dass von der Anerkennung nicht diejenigen motiviert wurden, denen das ausgesprochen worden war, sondern diejenigen, deren Leistung nicht hervorgehoben wurde. Nach Ansicht der Autoren wird dadurch die Konformitätstheorie gestützt, d. h., das menschliche Verhalten wird durch das jeweilige Verständnis der Norm beeinflusst, was auch auf die Arbeits- und Universitätswelt zutrifft. Teilnehmer, die nicht durch die Anerkennung hervorgehoben werden, werden offenbar motiviert, sich mehr anzustrengen.

Literatur

Cohen, P. B. (1958). A probability model for conformity. Sociometry, 21, 69-81.
Hoogveld, Nicky & Zubanov, Nick (2017). The power of (no) recognition: Experimental evidence from the university classroom. Journal of Behavioral and Experimental Economics, 67, 75-84.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.