Online-Werbung muss zum Kontext einer Internetseite passen

Online-Werbung muss zum Kontext des Inhaltes einer Webseite passen, um das Kaufverhalten von Kunden zu beeinflussen, sodass Anzeigen präziser werden müssen, weil Browser wie Safari Drittanbieter-Cookies allmählich verbieten. Werbung ohne Kontext hat deutlich weniger Chancen auf Erfolg, d. h., sie muss eine klare Assoziation zum Inhalt einer Webseite erzeugen. Konsumenten denken heute visuell und auf eine sehr affektive Weise, sodass eine Anzeige nicht das Gesamtbild einer Seite stören darf. In Untersuchungen
stellte sich nämlich heraus, dass eine Werbung, die zum Kontext der Webseite passt, um über vierzig Prozent mehr Wirkung zeigt als Anzeigen, die nicht mit dem Inhalt einer Webseite übereinstimmen. Auch bleiben passende Werbungen mehr als doppelt so wahrscheinlich im Gedächtnis, d. h., mit einem Verzicht auf Drittanbieter-Cookies ist es nicht mehr möglich, das Online-Kaufverhalten der Konsumenten auf Schritt und Tritt zu verfolgen, sodass kontextbasierte Werbung künftig an Bedeutung gewinnen wird.

Quelle: pte20200330003 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung (20-03-30)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.