Spiegelkratzen bei Gelsenstichen?

Nach einer Untersuchung der Universität Lübeck kann man das Gehirn durch Spiegelkratzen austricksen, wobei Kratzen nach einem Gelsenstich völlig natürlich ist, denn Kratzen verursacht leichten Schmerz und damit einen Reiz, der wichtiger ist als der Juckreiz und deshalb schneller von Nervenfasern ans Gehirn weitergeleitet wird. Der Schmerzreiz unterdrückt also den Juckreiz, doch hört man auf zu kratzen, lässt der Schmerz nach und das Jucken beginnt erneut. In der Untersuchung ließ man Probanden statt einer juckenden Stelle auf dem rechten Arm die entsprechende Stelle auf dem linken Arm vor einem Spiegel kratzen. Offenbar hat das Gehirn einen Konflikt in der Wahrnehmung, den es auflösen muss, und projiziert das Gefühl des Kratzens auf die juckende Stelle auf dem anderen Arm.


Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.