Wie kommt man an die Macht?

Anderson et al. (2020) haben untersucht, ob man egozentrisch und rücksichtslos sein muss, um in einer Institution in eine Machtposition zu kommen und haben daher zwei Längsschnittstudien durchgeführt, in denen sie die Unzufriedenheit der Probanden vor dem Eintritt in den Beruf gemessen und dann die Macht, die sie im Kontext ihrer Arbeitsorganisation ungefähr 14 Jahre später erlangten, als sich ihre berufliche Laufbahn entfaltet hatte, bewerten ließen. Beide Studien zeigten, dass unbeliebte Menschen keine höhere Macht erlangen, im Gegensatz zu extravertierten Personen, die in ihren Organisationen eine höhere Position erlangen, wobei die Beziehung zwischen Unzufriedenheit und Macht nicht durch individuelle Unterschiede wie Geschlecht oder ethnische Zugehörigkeit oder durch kontextuelle Variablen wie die Organisationskultur abgeschwächt werden. Eine Untersuchung der Verhaltensmuster am Arbeitsplatz ergab, dass unliebsame Personen zwei unterschiedliche Verhaltensmuster an den Tag legten, die sich gegenseitig in ihren Auswirkungen auf die Machterlangung ausgleichen: Sie verhalten sich dominant-aggressiver, was das Erreichen höherer Macht positiv voraussagen konnte, aber sie verhalten sich weniger gemeinschaftlich und großzügig, wenn das Erreichen weniger Macht versprach. Diese beiden Effekte scheinen sich in ihrer Kombination aufzuheben und führen daher zu keinem Zusammenhang zwischen Unzufriedenheit und Macht.

Offenbar schaffen es aber extravertierte Menschen leichter, eine Machtposition zu erlangen, unter anderem weil sie im Lauf ihres Berufslebens besser netzwerken als andere Menschen, die ein hohes Maß an persönlichen Kontakten als anstrengend empfinden.

Literatur

Anderson, Cameron, Sharps, Daron L., Soto, Christopher J. & John, Oliver P. (2020). People with disagreeable personalities (selfish, combative, and manipulative) do not have an advantage in pursuing power at work. Proceedings of the National Academy of Sciences, doi:10.1073/pnas.2005088117.